Fotografie Grundlagen

Einfach erklärt

Fotografie ist ein Handwerk und eine Kunst, das niemals aus der Mode kommen wird, und seit je her Amateure wie Profis beschäftigt. Die Fähigkeit, aussagefähige Fotos von hoher Qualität zu fertigen ist nach wie vor gefragt.
Und seit der Entwicklung des Internets gibt es zahlreiche Communities, in denen Anfänger und Fortgeschrittene sich gegenseitig ihre Werke zeigen und bewerten.
Jeder kann ein Foto machen, aber nur wenige können ein echtes Bild kreieren, das bleibende Erinnerungen schafft. Diese Seite wurde erstellt, um jedem zu helfen, der seine Fähigkeiten als Fotograf zu erweitern möchte. Insbesondere Anfänger, die sich gefragt haben, wo genau sie ihre Reise als Fotograf beginnen sollen, können die Erläuterungen der Grundlagen studieren, um einen Anreiz zum „loszulegen“ zu haben. Auf dieser Seite gibt es für Personen, die Fotografie lernen wollen, viel zu entdecken.

Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings dauern. [Leica]

 

Fotografie kann, wie viele andere Fähigkeiten auch, nur mit Beharrlichkeit gelernt werden. Und nur durch viel ausprobieren und üben. Auf die Frage eines Journalisten, ob er auch schlechte Bilder gemacht habe, antwortete der französische Fotograf Henri Cartier-Bresson (1908 – 2004): „Ja, die ersten 10.000“.

Die Anfangsstadien des Lernens können hart und beschwerlich sein, aber mit genügend Zeit und Ausdauer können sich viele zu Experten entwickeln. Engagement, Liebe zum Detail, die Fähigkeit zur Selbstkritik und gute Lehrer (Lernmöglichkeiten) sind hier die wichtigsten Stichworte.
Viele Leute meinen, eine wichtige Voraussetzung für eine sehr teure Ausrüstung ist. Abgesehen von speziellen Situationen, wie z.B. Sport –und Tierfotografie, bei denen Brennweiten –und Lichtstarke Zoomobjektive benötigt werden, ist dies fast nie der Fall.
Was allerdings sowohl für den Laien als auch den Experten gilt: Kenne die Möglichkeiten und Grenzen deiner Werkzeuge (die im Wesentlichen durch ihre physikalischen Eigenschaften bestimmt werden).

Aber es wird eine Investition geben müssen: eine mittlere Fotoausrüstung kann über 1000€ verschlingen. Dazu kommt dann noch die Software, die heutzutage unerlässlich ist, Seit Apple vor ein paar Jahren das Programm „Aperture“ eingestellt hat, ist hier „Lightroom“ von Adobe der unangefochtene Platzhirsch.

Das Equipment, welches wir gebrauchen, spielt nur eine kleine Rolle. Vielmehr kommt es darauf an, es zu beherrschen. [Sam Abell; *1946; US-amerikanischer Fotograf ]

Die Tatsache, dass eine im konventionellen Sinn technisch fehlerhafte Aufnahme gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. [Andreas Feininger; 1906 - 1999; Deutsch-amerikanischer Fotograf]

 

Die Entwicklung der digitalen Fotografie, und die zumindest in etlichen Situationen ausreichende Qualität der Smartphone Kamers, hat die Erstellung und auch das Präsentieren von Fotos erheblich preisgünstiger gemacht, als es noch zu Zeiten der analogen Filme, war. Und so dringen immer mehr Menschen in dieses Fachgebiet ein, und wollen ihre vorhandenen Fähigkeiten ausbauen.

Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute. [Ansel Adams; 1902 - 1984; US-amerikanischer Fotograf]